Sie sind hier: Startseite » Über uns » Camper

"Mobile" Historie

  • Hymer B-Klasse MC T550 - Baujahr 2021
  • La Strada Avanti F - Baujahr 2018
  • Tabbert Da Vinci 450 TD - Baujahr 2009


Die ersten Gedanken um einen Nachfolger für den Avanti hatten wir bereits im Frühjahr 2020. Nicht etwa, weil wir mit dem Avanti unzufrieden gewesen wären, aber wie sagt man so schön: „Das Bessere ist der Feind des Guten“.

Bis zum November 2020 sah es auch so aus, als würden wir wieder einen Kastenwagen bestellen. Globe-Traveller, Knaus und auch der Dreamer waren in unseren Köpfen unterwegs. Dann kam Hymer bzw. unsere ersten Aufnahmen bei Niesmann Caravaning. Dort stand eine Hymer B-Klasse Modern Comfort als Teilintegrierter.

Kompakter Aufbau mit nur 2,19m Aufbaubreite, keine Weißware, sondern grau-metallic lackiertes Führerhaus und silberner Aufbau, so ganz anders als die üblichen Teilintegrierten. Der Grundriss war schnell gefunden: T 550.
6,99 Meter lang und 2,97 Meter hoch, 4,5 Tonnen, wovon alleine 1200 Kilogramm Zuladung sind.

Einen ersten Eindruck von dem Fahrzeug bekommt ihr mit dem Video über den Link auf dem rechten Bild.

Mit Dirks Erfahrungen aus den 90er Jahren begannen wir im Jahr 2016 die Suche nach einem Wohnmobil und waren überrascht. Gab es in den 90er Jahren überwiegend Alkoven Mobile, war diese Gattung mittlerweile fast ausgestorben. So war der Wunsch nach 2 getrennten Betten (wegen der Schnarchgeräusche) nun auch im Bereich der Teilintegrierten zu erfüllen. Aber Kastenwagen mit Hubbett – nirgends zu sehen.

Dann lasen wir den Supertest in der Promobil über den Avanti F. Uns war klar – der oder keiner.

Im März 2017 wurde das Fahrzeug dann bestellt und nach 13 Monaten Wartezeit konnten wir den Wagen in Empfang nehmen.
Was wir alles am Fahrzeug umgebaut haben?
Schaut doch mal in die Playlist rein.

Umbauarbeiten bei Carsten Stäbler
Umbauarbeiten bei Carsten Stäbler

Die Geschichte unseres Tabberts beginnt eigentlich im Jahr 2008 im Zillertal, als sich Sonja zunächst im geliehenen Hobby Exclusive von Dirks Eltern einem ersten Campingtest unterziehen durfte (oder musste).

Nachdem diese Prüfung bestanden war, wurde auf dem Caravan Salon Düsseldorf im Herbst 2008 der Tabbert Da Vinci bestellt. Aber das Ganze stand unter keinem guten Stern. Die Insolvenz der KnausTabbertGroup im Herbst 2008 machte uns zunächst einmal einen Strich durch die Rechnung. Erst in letzter Minute fand sich an Neujahr 2009 ein Investor und so lief unser Tabbert, nach abgewendeter Insolvenz, im April 2009 als einer der ersten Wohnwagen in Mottgers vom Band.

Der Camper hat für uns qualitativ Maßstäbe gesetzt. Der Tabbert war aus einem Guss und hat uns viele Jahre bis zum Sommer 2017 begleitet. Da war der La Strada schon bestellt, aber dazu mehr an anderer Stelle.

Ausgestattet war unser Da Vinci mit allen möglichen Extras. Backofen, Autarkpaket, Mover und Fahrradträger machten die kommenden Urlaube in Schottland und danach viele Male auf Fehmarn gemeinsam mit Dirks Sohn Jan zu einem Erlebnis.

Der Tabbert dürfte jetzt in Bayern unterwegs sein.